Zurück zum Blog

Frieden schaffen, nicht Krieg. Ein Brief von unserer CEO.

Ich bin gegen den Krieg, gegen Putin, gegen ein Regime, das das Land unterdrückt und andere friedliche Nationen angreift. Das darf in unserer zivilisierten Gesellschaft nicht passieren und muss ausgerottet werden. Die Träume, Pläne und Leben der Menschen wurden in einer Woche Krieg zerstört, und dafür gibt es keine Entschuldigung. 
March 7, 2022
1 min

Was jetzt geschieht, ist nichts weniger als barbarisch. Putins Regime erkennt weder das Gesetz, noch moralische Normen, noch einfache Menschenliebe an. Ich bin vor Jahren aus Russland weggezogen, als Russland die Krim übernommen hat, und der Beginn der Gesetzlosigkeit war bereits damals sichtbar. 


Zu sehen, wie die Ukraine in Schutt und Asche gelegt wird, während meine Kollegen u. Kolleginnen dort sind und jeden Tag darauf zu  warten, von ihnen zu hören - nicht über die Aufgaben, die sie erledigt haben, sondern ob sie noch am Leben sind - das tut weh. Mein ganzes Wesen ist gegen das, was hier geschieht. 


Zu wissen, dass in einer Woche 7000 Tausend Menschen in Russland bei friedlichen Protesten gegen den Krieg verprügelt und verhaftet wurden, jetzt von einem Tag auf den anderen mit der Verhängung des Kriegsrechts zu rechnen - das tut auch weh. Ich weiß auch, dass viele Menschen in Russland, getäuscht durch die Propaganda, diesen Krieg unterstützen - das schmerzt noch mehr.


Die Tragödie, die sich jetzt abspielt, wird alle treffen. Wir alle leben auf demselben Planeten. Die Menschen können über verschiedene Themen debattieren, streiten und anderer Meinung sein, aber eine Linie, die eindeutig Gut und Böse trennt, kann nicht überschritten werden. Und dem Bösen muss Einhalt geboten werden. 


Ich bin gegen den Krieg, gegen Putin, gegen ein Regime, das das Land unterdrückt und andere friedliche Nationen angreift. Das darf in unserer zivilisierten Gesellschaft nicht passieren und muss ausgerottet werden. Die Träume, Pläne und Leben der Menschen wurden in einer Woche Krieg zerstört, und dafür gibt es keine Entschuldigung. 


Wie alle vernünftigen Menschen auf der Welt helfen auch wir den Menschen in der Ukraine, wo wir nur können. Wir erzählen auch denjenigen in Russland, die davon abgeschnitten sind, die Wahrheit über den Krieg. Wir wollen, dass sie sehen, was jetzt wirklich passiert. Und wir werden weiterhin alles tun, was wir können. 


Ein Einzelner kann wenig tun, aber wenn jeder von uns Verantwortung übernimmt und etwas tut, ohne auf den Nachbarn, den Freund oder die öffentliche Meinung zu schauen, entsteht eine starke und freie Gesellschaft.


Verwandte Beiträge

Zurück zum Blog
Wir verwenden Cookies 🍪 , um Ihnen das beste Surferlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie in unserer Datenschutzrichtlinie beschrieben.
Mehr erfahren